Genussfest mit Terra Famiglia

Endlich wieder raus, Erzeuger treffen, mit anderen austauschen und vor allem eines: essen. Eine aufregende Reise liegt hinter mir - Daniela vom Marketing. Es ging nach Gelnhausen, zum Bio-Lieferbetrieb Paradieschen. Dort traf ich Liefer-Betriebe und Bio-Läden aus ganz Deutschland und lernte gemeinsam mit ihnen die Familien hinter Terra Famiglia kennen.

Wieso machen wir das? Weil wir oft von Erzeugernähe sprechen und sie leben wollen. Schließlich macht uns Bio-Lieferdienste diese Nähe aus. Mit unseren Gärtnern in der Region wie Johannes Rutz tauschen wir uns regelmäßig aus und darüber schrieben wir bereits. 2018 waren Inhaberin Gisela und Obst&Gemüse-Einkäufer Michael in Spanien und haben verschiedene Erzeuger kennengelernt. Nun wäre Italien an der Reihe gewesen, aber die Italiener kamen zu uns. 

Die Familienbetriebe sitzen teilweise im Norden Italiens wie dem Piemont oder Ligurien. Andere Betriebe stammen aus dem Süden, genau genommen Apulien. Eine Rundreise wäre toll gewesen, um ihre Feldarbeit zu sehen. Doch gab es hier eine Verkostung mit allen Produkten der Betriebe und danach entschied sich, wie die Zusammenarbeit sich fortsetzen wird.

Mattia von La Macina Ligure mit Daniela vom Amperhof naschen Oliven.
Mattia von La Macina Ligure & Daniela naschen Oliven.
Das Team von Orobio hat tagsüber frische Pasta zubereitet und mit den Pesti und Soßen von La Macina Ligure verfeinert sowie einem Schuss Olivenöl. Mehr braucht es wirklich nicht für guten Geschmack.
Pasta, Pesti, Olivenöl - mehr braucht es nicht für guten Geschmack.
Marielle-Luisa reicht mir Hirtenbrot mit Passata von PrimaBio.
Marielle-Luisa reicht Hirtenbrot mit Passata von PrimaBio.
Angelo Minisci bereitet Häppchen mit Weißbrot, Olivenöl, Datterini und Haselnuss als Topping. So lecker!
Angelo Minisci bereitet Weißbrot, Olivenöl, Datterini & Haselnuss als Topping. So lecker!
Raluca und Gian Luca von Altalanga haben mich - Daniela von der Amperhof Ökokiste - den ganzen Tag mit feinsten Haselnüssen versorgt.
Raluca & Gian Luca von Altalanga versorgten Daniela mit Haselnüssen.
Olaf Lehmann hat Terra Famiglia nach Deutschland gebracht, hier spricht er mit Mattia von La Macina Ligure über die Taggiasche Oliven.
Olaf spricht mit Mattia von La Macina Ligure über die Taggiasche Oliven.

Die Fortsetzung ist ganz klar! Ich bringe noch mehr Genuss mit zurück, nachdem ich erfahren habe, dass die Familien die gleichen Werte wie wir vertreten: ökologischer Anbau, ressourcenschonendes Arbeiten, kleine und familiäre Strukturen, Erzeugernetzwerke aufbauen, hofeigener Anbau sowie Produktion. Die Bio-Frische wird erhalten, weil bei vielen Produkten der Weg vom Feld zur Weiterverarbeitung innerhalb weniger Stunden stattfindet und das schmecke ich einfach.

Es gibt jemanden, der genauso gerne isst wie ich und einer unserer Zwischen-Händler ist, also den Kontakt zwischen den italienischen Betrieben und uns aufbaut: Olaf Lehmann von Appenweier Frische. Vielleicht haben sie den Namen schon gelesen. 

Appenweier bringt uns bspw. Avocados aus nachhaltigem Anbau mit Tröpfchenbewässerung, Tarocco aus Sizilien in den Wintermonaten oder das hochwertige Professorenfutter und die 100% geöffneten Pistazien. Dazu informiert uns Appenweier immer wieder über die Erzeugerbetriebe, wie die Anbaubedingungen sind, ob das Wetter mitspielt und ob Olaf bestimmte Ware besonders empfehlen kann.


Ich könnte noch so viel erklären. Lassen wir es lieber die Italiener tun wie im Video links. Neu im Sortiment sind die Artischocken von Antica Enotria. Luigi Di Tuccio des Familienbetriebes aus Ligurien erklärt, wie er seine Artischocken haltbar macht: Nach der Ernte werden die Artischocken 2 Monate in Salzlake eingelegt, also fermentiert. Dann werden sie ausgewaschen und mit Peperoni und Knoblauch in Olivenöl im Glas verpackt. Sie werden nicht gekocht oder gegrillt. Dadurch behalten sie ihre natürliche Frische mit Biss und etwas pikantem Aroma. Der Geschmack ist toll und andere Antipasti können sich aus meiner Sicht damit nicht vergleichen.


Bei den Oliven vergleiche ich aktuell oft. Tunesische Oliven, griechische Oliven... Und jetzt lerne ich die italienische Taggiasche kennen, die im nahen Frankreich unter dem Namen Niçoise bekannt ist. Ich habe mir Olaf von Appenweier und Mattia Bruno vom Erzeuger La Macina Ligure geschnappt. Sie sollten mir erläutern, was es mit der kleinen, unscheinbaren Frucht auf sich hat. Im Video sehen Sie ihre Leidenschaft für gutes Essen.

Ich hoffe, damit können wir Sie etwas anstecken und Sie probieren die Oliven oder die anderen Produkte der Familienbetriebe von Terra Famiglia aus. Wir wünschen Ihnen wunderbare Genussmomente!

Buon appetito!


Hier gibt es noch mehr Videos der Familienbetriebe:

Haselnüsse aus dem Piemont

Tomaten aus Apulien

Pasta aus Apulien

Antipasti aus Apulien


Hier geht es zum Shop und den Portraits der Manufakturen: