Fermentation

Wie können Sie frisches Obst & Gemüse weiterverarbeiten und die gesunden Nährstoffe darin erhalten? Wir haben uns genauer mit dem Thema Fermentation befasst. Diese Methode ist schon zu Großmutters Zeiten umgesetzt worden und erlebt gerade einen neuen Höhepunkt. Fermentiertes Gemüse gibt es bereits von dem Hersteller Complete Organics. Das neue Kimchi ist sehr beliebt und ein Klassiker. Aber auch das Sauerkraut zählt dazu.

Weiter unten zeigen wir Ihnen, wie Sie auch Zitronen ganz einfach selbst haltbar machen können und dabei Ihren Körper gesundheitlich stärken. Milchsauer vegorene Lebensmittel entwickeln nämlich zusätzliche Vitamine, erhalten die bestehenden Nährstoffe und fördern die Bildung einer gesunden Darmflora (Mikrobiom).

Thema Fermentation
Frisches Obst & Gemüse haltbar machen
Marokkanische Salzzitronen

Was ist eigentlich Fermentation? Milchsäurebakterien auf dem Obst oder Gemüse verwandeln mit Hilfe von Salz den Zucker in der Frucht in Säure um. Damit wird das Lebensmittel haltbar, denn schädliche Bakterien werden abgetötet und gute bleiben erhalten.

Sie benötigen also nur Obst oder Gemüse, Salz, etwas Wasser und gut gereinigte Gläser, bspw. mit Gummiring und Bügelverschluss. Es eignen sich aber auch Gläser mit Schraubverschluss. Da das Gemüse nicht gekocht wird, brauchen wir noch ein wichtiges Hilfsmittel: Zeit. Fermentieren lässt sich alles, was frisch geerntet oder gelagert wird: Rote Bete mit Meerettich (für etwas regionale Schärfe), Fenchel mit Spitz-, Rot-, Weiß- oder Chinakohl und Äpfeln, Rettich mit Apfelessig, Zucker, Senfkörnern und Dill und vieles mehr. Nach Lust und Laune lassen sich noch Gewürze wie Kurkuma und Cayennepfeffer beifügen. Probieren Sie es aus!

Salzzitronen sind der neueste Trend! Durch die Salzlake entfalten die Zitrusfrüchte einen ganz neuen Geschmack. Ihren Ursprung haben Salzzitronen in Nordafrika und werden in Eintöpfen, Suppen und zu Salaten gegessen. Hier ist das einfache Rezept dafür:

Zutaten: 4 (Cedro) Zitronen, 300g Stein- oder Ursalz, 20ml Olivenöl, 1 großes Einmachglas (500-750 ml), 4 kleine Schraubgläser

Zubereitung: Zuerst sollten Sie das große Einmachglas kurz in kochendem Wasser sterilisieren. Dann können Sie die Zitronen für 30 Sekunden mit kochendem Wasser überbrühen. Schneiden Sie die Spitzen anschließend ab und die Früchte so kreuzweise auf, dass die Viertelstücke unten noch zusammenhalten. Reiben Sie dann die Früchte mit dem Salz ein und drücken sie fest ins Glas. Die Zwischenräume bitte mit Salz auffüllen. Je mehr Salz Sie verwenden, desto saurer wird das Ergebnis. Zum Schluss verschließen Sie das Glas und lagern es für eine Woche im Kühlschrank. Schütteln Sie es gelegentlich, damit Salz und Saft sich verteilen. Nach 1 Woche füllen Sie das Glas mit 150ml kochendem Wasser auf, verschließen es wieder, schütteln gut und lassen es einen Tag ruhen. Abschließend füllen Sie 20ml vom Olivenöl auf, verschließen es für weitere 3 Wochen und lagern es kühl und dunkel. Danach können Sie den Inhalt des Glases auf kleine Schraubgläser verteilen und im Kühlschrank aufbewahren.

Weitere Zutaten für die Zitronen sind Knoblauch, oder Rosmarin, Lorbeerblätter und Pfefferkörner. Viel Spaß!