Worum geht es bei TUT GUT! ?

Ist Demonstrieren fürs Klima genug?

Ist Demonstrieren fürs Klima genug?

Was uns nicht alles umtreibt in diesen Zeiten. Die Liste ist lang…

Für uns als Ökokistenbetriebe ist natürlich die Klimakrise omnipräsent. Da reicht uns Halbherzigkeit nicht. Und machen wir uns nichts vor: Halbherzigkeit wird uns allen nicht reichen. Denn mit der Klimakrise stehen wir vor der größten Herausforderung der Menschheit. Und wir sollten anfangen, alle wachzurütteln, um endlich etwas zu bewegen und die Ernährungswende voranzubringen.

Aber wie schaffen wir das? Sind wir schon an dem Punkt, an dem wir zu zivilem Ungehorsam aufrufen, da es im Moment scheint, als wäre das die einzige Möglichkeit, zeitnah ein gesamtgesellschaftliches Umdenken zu erreichen?! Noch haben wir Hoffnung, dass es auch anders geht. Aber was können wir als Ökokisten zur Bewältigung der Krise beisteuern?

Wir müssen lauter werden, um sichtbarer zu sein. Denn eigentlich ist das, was wir seit Jahrzehnten machen, einfach gut. Angetrieben von der Idee, nachhaltigen Konsum zu ermöglichen, waren wir immer schon kompromisslos in der Auswahl unserer Produkte. Bio, regional, fair… Es gibt viele Werte, für die wir stehen. Und viele Erzeugerbetriebe, die diese Werte teilen. Wir müssen aber noch präsenter werden, um noch mehr Menschen zu erreichen und von der Idee zu überzeugen, dass man schon mit seinem Einkauf nachhaltig etwas bewirken kann.

Deshalb haben wir für dieses Jahr unsere TUT GUT! Aktion ins Leben gerufen: TUT GUT! umfasst 12 monatliche Schwerpunktthemen mit jeweils wöchentlichen Unterthemen, beispielsweise Regionalität, 100% Bio, Fairness, Schutz von Artenvielfalt, Unverpackt, Kreislaufwirtschaft und viele weitere spannende Bereiche.

Wir wollen Ihnen in diesem Rahmen Fakten und Hintergründe liefern und haben zu den Themen jeweils passende Produkte ausgewählt, allesamt von Produzenten, die Gutes tun und deren Engagement es einfach wert ist erzählt zu werden. Denn Halbherzigkeit reicht uns nicht und diese Erzeugerbetriebe stehen allesamt für Kompromisslosigkeit.

Das mag zwar am Ende nur ein kleiner Beitrag zur Bewältigung der Klimakrise sein, aber wenn viele von uns gemeinsam kompromisslos bleiben, wird das irgendwann zu einem gesamtgesellschaftlichen Umdenken des Konsumverhaltens führen. Und das wäre ein wichtiger Schritt zur Ernährungswende und TUT GUT!