Von Hand gerollte Sauerampfer-Spinatknödel mit Zwiebel-Soße, zubereitet von Stefan Dreer für die Amperhof Ökokiste

Zutaten für 4 Personen und 90 Minuten Zeit:

Zutaten für 6 Knödel: 
1000g Früetzi Dinkelbrot, 200ml Milch, 2 Eier, 1 Zwiebel, 1 Bund Sauerampfer, 125g Babyspinat, 1 EL Bratöl, Prise Muskat, Pfeffer, Salz, evtl. etwas Semmelbrösel, 1,5 Liter Wasser 

Zutaten für Soße: 
2 Zwiebeln, 1 Knoblauchzehe, 300g Tomatenpassata, 10 EL Wasser oder Zweigelt Rotwein, 1 EL Weizenmehl, 1 EL Butter, 1 TL Bratöl, ½ TL Weißweinessig, ½ TL Honig, Salz, Pfeffer 

Zutaten Salat: 
1 Batavia Salat, ½ Bund Petersilie, Essig, Öl, Salz, Pfeffer

Zubereitung

Pfanne aufstellen und mit Bratöl erhitzen, Zwiebel schneiden und kurz anbraten. Sauerampfer und Spinat waschen, klein hacken und in der Pfanne kurz mit braten, mit Milch aufgießen, Herd abschalten und mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen. Das Brot in kleine Würfel schneiden und in eine Schüssel geben. Den warmen Inhalt aus der Pfanne auch in die Schüssel geben und durchmengen. Wenn alles abgekühlt ist, das Ei dazu geben, die Knödelmasse nochmal durchmengen, würzen und ziehen lassen. Topf mit Wasser zum Kochen bringen und mit 1 EL Salz würzen. 

Für die Soße die Zwiebeln schälen, in feine Ringe schneiden, den Knoblauch schälen und hacken und alles in einer Pfanne mit Bratöl goldbraun anbraten. Mit Honig und Salz würzen, Mehl dazu geben und mit Wasser oder dem Rotwein ablöschen. Tomatenpassata sowie die restlichen Zutaten dazu geben und bis zum Schluss köcheln lassen.  

Mit nassen Händen tennisballgroße Knödel formen und in siedendem aber nicht kochendem Wasser gar ziehen lassen, bis die Knödel nach oben steigen (ca. 20 Minuten).

Salat waschen, zupfen und mit Essig, Öl, Salz, Pfeffer würzen. Anschließend alles zusammen drapieren und bei Bedarf nachwürzen. 

Dazu empfehlen wir Zweigelt Rotwein oder Traubensaft.

Kochtipps & Tricks: 
Ist die Knödelmasse zu dünnflüssig, können noch Semmelbrösel dazugegeben werden. Immer als erstes einen Probeknödel gar ziehen lassen. 
Die Soße schmeckt intensiver, indem man sie länger köcheln lässt. Dabei darf man nicht vergessen immer etwas Flüssigkeit dazu zu geben.