WarenkorbWarenkorb

Dein Warenkorb

Deine Bestellung zum
Bis zum änderbar!
Scheinbar gab es ein Problem beim Laden der Liefertermine. Bitte Lieferdatum auswählen
Es befinden sich Artikel mit Alkohol im Warenkorb. Die Lieferung darf nicht an Minderjährige erfolgen. Unser Fahrer wird dies bei der Auslieferung überprüfen.
Achtung: Du hast noch offene Änderungen in deinem Warenkorb. Vergiss nicht, deine Änderungen abzusenden! 🥕
Bioland
DE-ÖKO-006
regional
DE Bayern
Produktfoto zu Tomate Bolstar Sensatica

Tomate Bolstar Sensatica

Kräuterhof
Artikel ist aktuell nicht bestellbar!
#29635
4,89 € / Stück
7% MwSt

Info

Jungpflanze Salattomate Bolstar Sensatica:

Salattomate mit außergewöhnlich gutem Geschmack, sehr ertragreich und wüchsig.

Die Tomatenpflanzen werden vom Kräuterhof Ammersee gezogen.
Bei dieser Sorte handelt es sich um eine Rarität, die zudem in Terra Preta angepflanzt wurde und ist somit nicht mit Standard-Gewächshausware vergleichbar. Lesen Sie mehr im Blog-Beitrag "Tomatenpflanzen am Ammersee"

Bei Terra Preta (schwarze Erde) handelt es sich um ein besonderes Pflanzensubstrat. Nährstoffe und Wasser können wesentlich besser gespeichert und Humussubstanzen deutlich langsamer abgebaut werden, wodurch eine langfristige Nährstoffversorgung der Pflanzen gesichert wird.

DE-ÖKO-006

Kräuterhof Ammersee
An der Schweinach 2
86949 Windach-Hechenwang

Hersteller Kräuterhof Ammersee
VerbandBioland
KontrollstelleDE-ÖKO-006
HerkunftDE Bayern
InhaltStück
QualitätDE-ÖKO-006

Herkunft

Kräuterhof Ammersee

DE Bayern
zur Erzeuger-Seite

Im kleinen Hechenwang, einem Ortsteil von Windach, direkt an der Schweinach befindet sich der Kräuterhof von Helmut Kinzelmann. Er hat 2017 4 Hektar Land übernommen und bewirtschaftet ihn seitdem nach Bioland-Richtlinien.

Die Umstellung dauerte drei Jahre, in denen eine Kreislaufwirtschaft aufgebaut wird. Die Nährstoffe, die für das Bodenleben, das Wachstum der Pflanzen und als Futter für die Tiere wichtig sind, sollen auf natürliche Weise im Kreislauf des Bioland-Hofes gehalten werden. Abfälle werden vermieden und Nährstoffe, die in den Pflanzen stecken, werden in Form von Mist und Kompost wieder auf den Feldern ausgebracht.

Die Anbaufläche ist in vier Parzellen aufgeteilt. Darauf wachsen abwechselnd Salate, Zuckerhut, Zuckermais und Blaukraut, das mit nährstoffreichem Kleegras gemischt wird. Kleegras bindet viel Stickstoff aus der Luft und kann so maßgeblich klimapositiv wirken. Es sorgt für einen Humusaufbau im Boden, andererseits dient es als Futter für die Limousin-Rinder auf dem Hof, wenn das Blaukraut abgeernet ist. Weitere Parzellen dienen als Weidefläche für die Tiere. Und so findet ein Wechsel zwischen den Flächen statt, damit der Boden nicht überlastet wird und sich selbst ausgleichen kann.

Grundsätzlich ist der Boden auf dem Hof lehmhaltig und wässriger als am Amperhof. Dadurch ist es Helmut möglich, weitere Kulturen wie das Blaukraut und den Zuckerhut anzubauen.

Seit August 2020 steht das Gewächshaus, in dem im Winter und Frühjahr Jungpflanzen und Kräuter aufgezogen werden. Des Weiteren werden dort Tomaten und Paprika aufgezogen.
DE Bayern