TUT GUT! im Juni - Verpackung

Mit der Ökokiste Verpackung sparen

Unverpackt.

Klingt gut, klingt nachhaltig. Wer ist nicht genervt vom ewigen Plastikeingepacke im Supermarkt, wer fragt sich nicht jedes Mal, wieso bestimmte Produkte überhaupt verpackt sein müssen. Warum das im Lebensmittel-Einzelhandel so sein muss, haben wir ehrlicherweise gar nicht recherchiert. Weil es vermutlich irgendwelche sinnlosen Vorgaben sind, die wir gar nicht verstehen wollen. Kann die Politik hier nicht einfach mal regulieren? Können angesichts der erdrückenden Zahlen unserer Müllberge nicht einfach die Produzenten Verantwortung übernehmen? Zu naiv? Vermutlich ja. Wir werden selbst aktiv den Verpackungswahnsinn stoppen müssen. Durch bewussten Konsum - jede und jeder einzelne von uns.

Im Jahr 2021 hat der Durchschnittsdeutsche, 483 kg Müll produziert. Also deutlich mehr als ein Kilo Müll pro Tag. Fast 500 Kilo Müll an Haushalt, Bioabfall, Wertstoff und Sperrmüll. Letzteres treibt die Summe allerdings nicht nach oben. Sperrmüll macht mit 37 kg nur einen geringen Teil davon aus.

Wussten Sie, dass es einen Müllstrudel im Nordpazifik gibt, der tatsächlich die Fläche von Mitteleuropa einnimmt? Der “Great Pacific Garbage Patch” wurde schon 1997 entdeckt. Er wird sich vermutlich noch hunderte Jahre halten, denn Plastik verrottet nicht. Es zerfällt nur in immer kleinere Teile und gelangt als Mikroplastik mitunter - verzehrt von Muscheln und Fischen - wieder auf unseren Tellern. Die Müllberge im Meer werden weiter wachsen. Zurzeit ist noch keine Lösung gefunden, wie man den Müll abfischt, ohne das Plankton zu entfernen, das wiederum Nahrungsgrundlage für viele Ozeanbewohner ist. Diese wiederum können Plastikteile nicht von Nahrung unterscheiden und verschlucken somit Einwegrasierer, Plastiktüten, Fischernetze u.v.m. und verenden häufig qualvoll hungernd mit vollem Bauch. Laut WWF haben 93% der Eissturmvögel, die als Hochseevögel nur auf dem Meer leben und somit den Zustand der Meere widerspiegeln, inzwischen Plastikteile im Magen.

Greenpeace schätzt die Menge an Plastikabfällen auf etwa 150 Millionen Tonnen, jährlich kommen weitere 10 Millionen dazu. Derzeit werden über 300 Millionen Tonnen Plastik pro Jahr produziert. Ein Drittel davon sind nach wie vor Produkte, die weniger als 5 Minuten genutzt werden. Einwegbecher, Plastiktüte und Co.

Einen kleinen Grund zur Hoffnung gibt es aber. Im März 2022 fassten alle UN Mitgliedstaaten einstimmig den Beschluss, die weltweite Plastikflut zu stoppen. Ende 2022 gab es erste Gespräche für ein Abkommen, das 2024 abgeschlossen sein soll. Doch bis dahin wird die Menge an Müll in Meeren dramatisch weiter steigen. Wenn keine Maßnahmen ergriffen werden, rechnet der WWF bis 2040 sogar mit einer Verdreifachung der Menge. Ein weltweites Abkommen mit Verboten und verbindlichen Anforderungen muss also zwingend zeitnah erfolgen.

Was können wir bis dahin tun?

Ökokisten bestellen! Denn das Thema Unverpackt gab es bei uns schon immer. Regionales Obst und Gemüse wurde bei uns noch nie verpackt. Unsere regionalen Erzeuger liefern die Waren unverpackt bei uns an und wir liefern sie Ihnen unverpackt vor die Haustür.

Aber auch Nüsse und Trockenfrüchte gibt es bei uns unverpackt. Aktuell bauen viele Ökokisten ein eigenes Mehrwegsystem aus, um noch mehr Waren aus dem Trockenbereich unverpackt liefern zu können. Nüsse, Hülsenfrüchte, Haferflocken, Nudeln u.v.m.

Jede und jeder einzelne von uns kann also durch bewussten Konsum Gutes tun und durch seinen Einkauf einen kleinen Teil zum Wandel beitragen. Aber klar ist, auch die Politik muss aktiv werden, Anreize für eine echte Kreislaufwirtschaft schaffen und Innovationen in diese Richtung belohnen. Denn bisher sind nur etwa 8% der globalen Wirtschaft zirkulär. Nur 8% ! Dabei gibt es längst Lösungsideen. Beispielsweise den Cradle-to-Cradle Ansatz, also die Idee, Plastik selbst als eine Art Ressource zu sehen und dauerhaft im Kreislauf zu halten. Produzenten überlegen sich im Vorhinein, wie Produkte so gestaltet werden, dass sie komplett und im besten Falle mit erneuerbaren Energien zu 100% wiederverwertet werden und somit dauerhaft im Kreislauf bleiben.

So wie unsere Mehrwegkisten. Die sind zwar auch aus Plastik, manche dieser Kisten begleiten uns aber schon seit mehr als 20 Jahren. Und damit sind sie dann wieder ressourcenschonender als die Kartonverpackungen unserer Gemüse-rettenden und Koch-boxenden Mitstreiter.

Nachhaltig verpacken können aber auch viele unserer Erzeuger. Viele haben innovative Ideen, die es wert sind in unserer TUT GUT! Reihe erzählt zu werden.

TUT GUT! Produkte im Juni

TUT GUT! Produkte im Juni


Wir haben Ihnen für diesen Monat wieder ein paar Produkte von Herstellern herausgesucht, die als Bio-Pioniere schon lange Gutes tun: BioZisch Rhabarber von Voelkel, Speisequarkzubereitung von Andechser Natur, unverpacktes Obst & Gemüse und Flüssiges Waschmittel im Beutel von AlmaWin. Warum genau diese Produkte unserer Meinung nach die Welt zum Guten verändern und damit optimal in unsere TUT GUT! Aktion passen, erzählen wir Ihnen in den nächsten 4 Wochen…

Immer am Sonntag schalten wir ein neues Produkt frei, das Sie sich hier genau ansehen können. Über die Bilder verlinken wir dann in den Shop, damit Sie sich das Produkt in den Warenkorb legen können - vorausgesetzt wir haben Sie davon überzeugt.

6.1. ❤️ BioZisch Rhabarber von Voelkel TUT GUT! ❤️

Rhabarber, bekannt aus den heimischen Gärten, erfreut sich immer größer werdender Beliebtheit. Frischer Rhabarber wird von Voelkel zu Saft gepresst und bildet die Grundlage für diesen prickelnden Durstlöscher. Voelkel ist ein Biopionier, der bereits seit 1936 Naturkostsäfte in Bio-Qualität herstellt. In die BioZisch-Flasche kommen ausschließlich biologisch angebaute Zutaten und Mineralwasser. Gänzlich frei von künstlichen Zusatzstoffen sind BioZisch Limonaden ein natürlicher Genuss, so bunt wie die Natur.

Chillig in der Sonne sitzen, Limo trinken und dabei Gutes tun?

  • Mit dem Kauf von BioZisch tragen Sie dazu bei, Müll zu vermeiden: Die Limonade von Voelkel wird in eine Mehrwegflasche abgefüllt, die bis zu 50 Mal wiederverwendet werden kann. Nach dieser Zeit wird die Flasche eingeschmolzen und zu neuen Glasflaschen geformt.
  • Sie helfen, eine enkeltaugliche Zukunft zu schaffen. Voelkel fördert mit regionalen und globalen Anbauprojekten den Demeter-Landbau und damit die Verbreitung der ökologischen Landwirtschaft. Öko-Landwirte wirtschaften im Einklang mit der Natur und leisten einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz und dem Schutz der natürlichen Ressourcen.
  • Sie tragen zu sozialer Gerechtigkeit und Verantwortung bei: Voelkel leistet durch langfristige Lieferverträge und faire Preise einen Beitrag zur Selbstbestimmung seiner Anbaupartner.

Von Voelkel haben wir viele weitere Getränke.

Alle Fakten in Kürze:

6.2. ️❤️ Speisequarkzubereitung von Andechser Natur TUT GUT! ❤️

Hier trifft vollmundiger Geschmack auf höchste Qualität. Die Speisequarkzubereitung wird mit besten Bioland-Zutaten besonders schonend hergestellt und ist herrlich vielseitig. Die Andechser Molkerei setzt bereits seit mehr als 100 Jahren auf die Kraft der Natur.

Quark von Andechser Natur genießen und dabei Gutes tun?

  • Sie tragen dazu bei, Müll zu vermeiden: Die Speisequarkzubereitung wird von Andechser in Mehrweggläsern abgefüllt. Übrigens hat die Andechser Molkerei bereits 1981 als erste Molkerei Deutschlands die braune Mehrwegglasflasche für Milch durchgesetzt.
  • Sie helfen, die Welt gentechnikfreier zu machen: Der Biopionier Andechser Natur hat bereits in den 80er Jahren begonnen, Bio-Milch zu verarbeiten und war der Erste in der Milchbranche, der mit seinen Milchbauern eine gentechnikfreie Produktion vereinbarte.
  • Sie helfen mit, den CO2-Fußabdruck zu reduzieren: Andechser Natur leistet einen Beitrag zum Klimaschutz, denn die ökologische Landwirtschaft ist die zukunftsfähige Art der Bewirtschaftung, um aktiv dem Klimawandel zu begegnen. Es dürfen z.B. nur so viele Tiere gehalten werden, wie sie mit dem Ertrag ihrer Flächen ernähren können und es werden keine energie- und ressourcenaufwendig hergestellten Kunstdünger oder chemisch-synthetischen Pestizide genutzt. Das vermindert den Energieaufwand der Landwirtschaft, wodurch der Ausstoß des klimawirksamen Kohlendioxids und somit der CO2-Fußabdruck reduziert wird. Die Andechser Molkerei bekam für ihr Engagement 2018 die Auszeichnung “Deutscher Nachhaltigkeitspreis”.

Probieren Sie weitere Produkte von Andechser Natur in unserem Molkerei-Sortiment.

Alle Fakten in Kürze:

6.3. ❤️ Ökokiste bestellen TUT GUT! ❤️

Nachhaltige Verpackung. Ein Thema, das wir uns von Anbeginn auf unsere Ökokisten-Fahnen schreiben. Denn für uns ist klar, letztlich müssen wir als Verbraucher durch bewussten Konsum den Verpackungswahnsinn selbst stoppen!

Für uns als Ökokistenbetriebe ist der Umgang mit unverpacktem Gemüse Alltag. Dass wir mit unserem Modell weniger Verpackungsmüll produzieren liegt auf der Hand, aber wie sehr unterscheiden wir uns tatsächlich vom Supermarkt?  

Das wollten wir genau wissen und haben uns auf eine für uns abenteuerliche Exkursion in die Welt der Discounter begeben, um einen ehrlichen Vergleich zu wagen: gleicher Einkauf in zwei unterschiedlichen Welten. 

Das Ergebnis?

Insgesamt fällt bei uns natürlich weniger Kunststoff an. Beim Discounter waren deutlich mehr Produkte in Plastik eingepackt.

Da wir nur Bio im Sortiment haben, entfällt bei uns der Müll, der in Supermärkten dadurch entsteht, dass kenntlich gemacht werden muss, ob es sich um bio oder konventionelle Produkte handelt.

Unsere Kisten sind zwar aus Plastik, aber begleiten uns zum Teil seit über 20 Jahren, sind damit also nachhaltiger als jede Tragetüte im Supermarkt.

Wir halten die Kühlung bis zur Lieferung ein, Produkte liegen daher nicht den ganzen Tag im Regal und müssen so weniger verpackt werden, um dennoch frisch bei Ihnen anzukommen.

Von uns bekommen Sie viele weitere Ökokisten.

Alle Fakten in Kürze:

Müll-Vergleichs-Video:
 

6.4. ❤️ Flüssiges Waschmittel im Beutel von AlmaWin TUT GUT!  ❤️

Da häufiges Waschen nicht nur der Umwelt schadet, sondern auch die Haut reizen kann, ist das AlmaWin Waschmittel Flüssig besonders sanft. Frei von Enzymen, Phosphat sowie synthetischen Duft-, Farb- und Konservierungsstoffen ist es genau das Richtige für eine zarte und empfindliche Haut von Babys und Kindern. Lavendelöl aus kontrolliert biologischem Anbau sorgt für einen feinen Duft. Eines für (fast) alles: Das Waschmittel reinigt und pflegt weiße und bunte Textilien aus Baumwolle, Mischgewebe, Leinen und Kunstfasergewebe.

Das Waschmittel ist vegan, durch ECOCERT und Ecogarantie ökozertifiziert und erfolgreich dermatologisch getestet. Der Ökopack ermöglicht eine Einsparung des Verpackungsmaterials von bis zu 75% im Vergleich zur 1,5 Liter Flasche.

Warum haben wir Produkte von AlmaWin im Sortiment?

Almawin stellt 100% biologisch abbaubare Konzentrate her, die die Umwelt schonen und hautfreundlich sind. Das PE und PET der Flaschenkörper bestehen zu 100% aus Altplastik und können über die Plastiktonne bzw. den gelben Sack wieder komplett dem Kreislauf zugeführt werden. Mit Nachfüllpacks können die Flaschen aus Altplastik wiederbefüllt werden, was für weitere Einsparungen sorgt. Pappkartons werden zu Graskartons: bei Graspapier werden gerade einmal 2 Liter Wasser zur Herstellung von einer Tonne benötigt, zur Papierherstellung aus Zellstoff (Holz) ganze 6.000 Liter! Zudem wird das Wasser viel weniger belastet, da bei der Verarbeitung von Graskarton weniger Prozesschemikalien benötigt werden. Und es gibt weitere Gründe, die für AlmaWin sprechen, weshalb sie zum 6. Mal in Folge zur Green Brand gewählt worden sind.

Viele weitere Produkte von AlmaWin finden Sie in unserem Shop.

Alle Fakten in Kürze: