Kefir-Mozzarellafladen mit Kresse-Bärlauchhaube, zubereitet von Stefan Dreer für die Amperhof Ökokiste

Zutaten für 4 Personen und 1 Tag Zeit:

500g Weizenmehl, 1 Pck. Hefe, 250ml lauwarmes Wasser, 1 EL Zucker, 200g Kefir, 1 Bund Bärlauch (oder Pesto), 1 Kresse, 300g Mozzarella, Salz, Pfeffer, 2 EL Olivenöl

Zubereitung

Im ersten Schritt einen Hefeteig (Grundrezept) herstellen und ca. 1 Tag im Kühlschrank langsam gehen lassen. Dazu: Mehl, Hefe, Wasser und Zucker miteinander ca. 5 Minuten lang ordentlich in einer Schüssel kneten, danach ein Geschirrtuch darüber und ab in den Kühlschrank.

Am nächsten Tag den Backofen auf 200 Grad Umluft vorheizen. Teig in 4 Stücke teilen, mit etwas Olivenöl beträufeln und in gleichgroße Fladen formen.

Jetzt die Fladen auf ein Backblech mit Backpapier geben, den Kefir gleichmäßig verteilen und den Mozzarella in kleine Stücke reißen und ebenso darüber verteilen. Die Fladen dürfen nun für ca. 25 Minuten goldbraun gebacken werden. 

In der Zwischenzeit den Bärlauch sehr fein hacken und die Kresse ebenso, alles miteinander grob vermengen.

Fladen aus dem Backofen nehmen, die Kräutermischung darüber verteilen und mit Salz, Pfeffer würzen. Fertig!

Dazu empfehlen wir Mineralwasser mit einem Spritzer Zitrone.

Kochtipps & Tricks:

Der Teig bringt einen noch besseren Geschmack, wenn er genügend Zeit hat sich langsam zu entwickeln. Der Hefeteig lässt sich später deutlich besser verarbeiten, wenn er im Kühlschrank arbeiten kann. 
Für das Rezept bietet sich auch die Lievito Madre an. Wenn Sie diese vorrätig haben, empfehlen wir sie im Verhältnis 1:4, also 100g LM und 400g Mehl sowie 200g Wasser, zu mischen und 4 Stunden im warmen gehen zu lassen. Dadurch reduziert sich auch die Gesamtzeit des Vorbereitens, weil der Teig mit der LM schon vorgeruht hat. 
Bärlauch schmeckt sehr lecker nach Knoblauch und ist eines der ersten Vorboten des Frühlings. Auch mit wichtigen Inhaltsstoffen kann der Bärlauch punkten: Vitamin C, ätherische Öle oder auch Magensium und Eisen. Der Vorteil: Bärlauch hat keine starken Nachwirkungen in Sachen Geruch.