Weltbienentag

Biene oder Hummel?
Biene oder Hummel?
Bläulinge tummeln sich auf einer Bienenweide nahe der Packhalle
Bläulinge tummeln sich auf einer Bienenweide nahe der Packhalle
Mehrzweckpflanze Ringelblumen: Schneckenzaun am Salatfeldrand
Mehrzweckpflanze Ringelblumen: Schneckenzaun am Salatfeldrand
Biene in der Zucchiniblüte am Amperhof
Biene in der Zucchiniblüte am Amperhof
Blumen-Conny mit Sommerblumen vom Amperhof
Blumen-Conny mit Sommerblumen vom Amperhof
Würzige Kräutermischung von Kundin Martina aus Grafrath
Würzige Kräutermischung von Kundin Martina aus Grafrath
Sonnenhut und Co. neben den Feldern
Sonnenhut und Co. neben den Feldern
Sommertee im Topf vom Ammersee
Sommertee im Topf vom Ammersee

Am 20. Mai ist Weltbienentag! Das ist ein guter Moment, uns zu erinnern, dass wir die kleinen Insekten brauchen. Wir lieben Honig, wir essen gerne Äpfel und andere Früchte, die nur durch bestäubte Blüten gedeihen können. Die Bestäubung übernehmen Insekten ganz automatisch, das liegt in der Natur. Bienen, Hummeln und Schmetterlinge sind wieder auf Nahrungssuche nach leckeren Blüten. Überall summt es und brummt es oder flattert es.

Doch der Schein trügt: es gibt nicht genügend Nahrung. Viele Blüten kennen die Tierchen gar nicht, weil sie nicht heimisch sind aber hübsch anzusehen in den vielen Vorgärten. Oder durch Pestizide und Insektizide wird das pollenreiche Mahl den Helferinnen und Helfern zum Verhängnis.

Dabei gibt es hübsche und heimische Blüten, die sich auf Balkon oder Garten von uns Menschen wohl fühlen, ihn dekorieren, für uns essbar und für Bienen, & Co. genießbar und nahrhaft sind. In der ökologischen Landwirtschaft ist es Gang und Gäbe, Futter für die Insekten in Form von Blühstreifen, Bienenweiden und Platz mithilfe von Insektenhotels zu schaffen.

Auch am Amperhof tummeln sich Honigbienen und Wildbienen gerne. Wieso? Die Ringelblumen am Rand der Salatfelder erfüllen ihren Zweck als natürlicher Schneckenzaun, geben Insekten Nektar und im Hochsommer Ihrem Zuhause einen schönen Farbtupfer als Blumenstrauß. A propos Blumenstrauß: auf unseren Blumenfeldern bauen wir jedes Jahr bunte Blüten von Malve, Cosmea, Kornblume, Lein an, um nur einige zu nennen. Dann hilft die Kräutervielfalt auf den Beeten neben den Salaten, um ein bisschen Abwechslung in die Nahrung von Bienen & Co. zu bringen. Auch hier profitieren nicht nur die Insekten, denn die verschiedenen Kräutermischungen sind zurück und können im Shop bestellt werden.

Ab diesem Jahr bieten wir vom Kräuterhof am Ammersee essbare Blüten, eine Sommertee-Mischung sowie Bienen- und Schmetterlingsweide im Topf an. Darin enthalten sind auch Borretsch, Ysop, echte Katzenminze oder Zitronenmelisse. Es wächst aber noch mehr am Ammersee, denn Helmut Kinzelmann hat nicht nur an die Nahrung für die Insekten gedacht sondern dass diese auch gleich vorbeugend als Heilmittel helfen. Das im Thymian enthaltene Thymol stärkt Bienenvölker und erhält ihr Gesundheit. Einzelkräuter wie Artemisia Annua, Arnika, Schafgarbe, Kaukasus-Gamander, Frauenmantel, Duftsteinrich, Drachenkopf, Strohblume, Lungenkraut, Nachtviole und viele weitere werden ebenfalls angebaut.