Weidehaltung bei Kloster Plankstetten
Logo Schneinderhof

Demeter-Schneinderhof in Vohenstrauß

Adresse:
Familie Ram
Schneinderhof
Zieglmühle 2
92648 Vohenstrauß

Inhaber: 
Gabriele Ram 

Schwerpunkte:
Wurst vom Rind aus eigener Weidehaltung

Website:
demeter-schneinderhof.de

Kontrollstelle:
DE-ÖKO-037

Verband:

demeter Verband
zurück zur Übersicht

„Für uns steht das Tierwohl und die schonende Bearbeitung der Böden im Vordergrund. Eine Landwirtschaft, die im Einklang mit der Natur steht, ist unser Bestreben. Nur so kann gewährleistet werden, dass auch unsere Nachkommen sich an einer intakten Natur erfreuen können.“

Der demeter-Schneinderhof liegt mitten im Oberpfälzer Wald und ist einer von vier Gehöften der kleinen Ortschaft Zieglmühle bei Vohenstrauß (nächstgrößere Ortschaft: Weiden/i. d. Opf.).

Auf dem Hof leben der Hofeigentümer Hubert Ram mit seiner Ehefrau Gabriele Ram und den drei Kindern Alexander, Elias und Magdalena. Hubert Ram hat im Jahre 1990 den elterlichen Hof übernommen. Zu diesem Zeitpunkt gab es 10 Milchkühe auf dem Hof, der im Nebenerwerb bewirtschaftet wurde. Im Jahre 2004 wurde die Milchviehhaltung eingestellt.

Bereits zu diesem Zeitpunkt wurden die Flächen, die zum Hof gehörten, aus Überzeugung extensiv bewirtschaftet. Im Jahre 2009 entschied man sich dann, dem Demeter-Verband beizutreten und den Schneinderhof biologisch-dynamisch zu bewirtschaften. Ein Jahr später wurde der Betrieb erweitert und eine Mutterkuhherde mit Deutschen Angus-Rindern aufgestellt. Im Laufe der darauffolgenden Jahre zogen weitere Tierarten, wie Schafe, Ziegen, Hühner, Enten und Gänse auf dem Schneinderhof ein.

Nach der Umstellung auf Biologisch-dynamische Wirtschaftsweise wurde der Feldbau auf die Dreifelderwirtschaft umgestellt, so wie es vor hunderten von Jahren auch gehandhabt worden ist. So kann sich das Bodenleben selbst regenerieren und die Kräfte die in Boden und Kosmos vorhanden sind, können sich frei entfalten. Hier erfolgt immer ein Wechsel zwischen verschiedenen alten Getreidearten und Kleegras. Rams bauen die alte Dinkelsorte Oberkulmer Rotkorn an (keine Einkreuzung von Weizen, wie es teilweise von anderen Dinkelsorten schon der Fall ist).

Seit kurzem ist ein weiterer Betriebszweig hinzugekommen: die Vermarktung von Wurst- und Fleischwaren in Demeter-Qualität. Hierbei ist es der Familie ein großes Anliegen, qualitativ hochwertige, naturbelassene Produkte herzustellen. Zum einen achten sie auf beste Qualität des verarbeiteten Fleisches. Das beginnt dabei, dass sie von Demeter-Bauern aus der Umgebung Rinder zukaufen und diese Tiere selbst stressfrei und schonend zum Metzger transportieren.

Zum anderen werden bei der Verarbeitung der Produkte keinerlei Zusätze oder Hilfsmittel verwendet. Auch die Zutaten werden sorgfältig ausgewählt. So werden Biogewürze beigefügt, sowie Vollrohrzucker und Himalayasalz.
Die Edel-Rindersalami wird im Naturreifeverfahren hergestellt, das heißt, es kommen keine Starterkulturen sowie keine Kutterhilfen zum Einsatz, auch keine Starkerkulturen, die selbst im Biobereich erlaubt sind. Dies hat zur Folge, dass sich die Reifezeit wesentlich verlängert (8 – 12 Wochen).

(Quelle: demeter-schneinderhof.de)

Familie Ram vom Schneinderhof
Familie Ram vom Schneinderhof
Angus-Rinder auf den eigenen Weiden des Schneinderhofes
Angus-Rinder auf den eigenen Weiden des Schneinderhofes